«

»

Jul 26

Zu Besuch bei Martin in Perth

Nachdem ich meinen ersten Blogeintrag über Thailand fertig geschrieben hatte, machte ich mich auf den Flughafen von Singapur mit seinen tollen Gärten und Schmetterlingshäuser zu erkunden. Die wenigen Bilder meines 4 Stundenaufenthalts findet ihr hier.

Die ersten Bilder von Australien gibt es hier.

Am 19. Juli um kurz nach 23 Uhr bin ich in Australien gelandet. Nachdem die Einreise und Zollformalitäten (ich musste mein Aromat deklarieren) geklärt waren, nahm mich Martin in Empfang und chauffierte mich zu sich nach Hause in Doubleview, einem Suburb von Perth.

Am nächsten Morgen hiess es für mich erst einmal ausschlafen! Danach widmete ich mich auf Grund des schlechten Wetters (15° C und Regen) meinen zahlreichen Mails. Da es noch einiges für die Uni zu tun gab (Proofs, Reviews usw.) beschäftigte mich der Papierkram bis zum nächsten Mittag und ich kam nicht einmal dazu mein Auto zu begutachten.

Mein kleiner Troopy

Mein kleiner Troopy

Tags darauf war es endlich soweit und ich lernte mein „zu Hause“ für die nächsten Monate kennen. Die erste halbe Stunde verbrachte ich damit überall hinein und darunter zu schauen um zu verstehen, welcher Schalter genau was bedient. Schliesslich kannte ich die ganze Einrichtung nur aus der Theorie von Debora und Maurice. Nachdem ich auch den „Rückraum“ und die Schubladen durchwühlt hatte um mir einen Überblick zu verschaffen, wollte ich zu einer ersten Testfahrt loslegen. In dem Moment hielt ein Aussi mit seinem Auto neben mir und fragte mich ob ich der Besitzer des Wagens sein. Nachdem ich dies bejahte stellte sicher heraus, dass er in dem Haus wohnt, vor welchem mein Auto die letzten 2 Monate parkiert war… Nicht dass ihn das störte, nein er fragte sich nur nach 2 MONATEN ob das Auto, welches eines Nachts plötzlich vor seinem Haus an der Strasse stand und nie wieder gefahren wurde vielleicht gestohlen sei… Später erfuhr ich, dass sich auch ein zweiter Nachbar langsam fragte, warum das Auto seit 2 Monaten vor seinem Haus parkiert und der Besitzer nie auftaucht… Aber keiner war genügend beunruhigt um die Polizei zu informieren oder einen Zettel ans Auto zu heften. Autos die 2 Monate vor deiner Tür parken sind für die Australier wohl Nebensache.

Nach diesem kleinen Chat versuchte ich dann doch noch loszufahren. Leider waren die Batterien total leer. Also Überbrückungskabel raus und kickstarten das Ding! Als die Kiste lief, gingen wir gleich Einkaufen. Ich fuhr zum ersten Mal den Troopy, es herrscht Linksverkehr, war bereits dunkel und ich wusste, wenn ich die Kiste abwürge kommt sie ohne Hilfe nicht wieder in Gang :-). Ein bisschen nervös war ich schon! Es lief aber alles super, der Troopy fährt sich selbst im Stadtverkehr mit Stop and Go sehr angenehm und die Leute machen immer brav Platz. Es hat schon Vorteile ein riesiges 3.5 Tonnen Fahrzeug zu fahren :-).

Am nächsten Morgen machte ich eine kleine 100 km Ausfahrt ins Swan Valley um die Batterien zu laden und mir das Umland von Perth etwas anzuschauen. Am Nachmittag ging es zur Bank um ein Konto zu eröffnen. Wie es sich für eine Bank gehört, war diese im Business District in Downtown. Nebst abartig viel Verkehr gab es dort wirklich wenig Parkplätze. Es gibt mehrere Parkhäuser, jedoch ist der Troopy wirklich gross und wenn da steht Höhe max 1.9 m, dann kommst du da niemals rein :-). Also musste ich mir einen Parkplatz auf der Strasse suchen, was einiges Rumkurven in der Downtown bedeutete. Aber nun kann ich auch seitlich Einparken und habe ein australisches Konto. Am Abend besuchten wir dann Beth und Dave, zwei Freunde von Martin, für einen Spieleabend. Das war super lustig, auch wenn ich am Ende etwas Mühe hatte den Heimweg zu finden :-).

Am Samstag besuchten wir dann zuerst den „Hausstrand“ von Martin und anschliessend den King’s Park. Dieser riesige Park beheimatet sowohl natürliches Buschland als auch einen tollen botanischen Garten. Den Abend verbrachten wir dann in Fremantle, einem Suburb von Perth, welcher aber grossen Wert auf seine Eigenständigkeit legt. In dieses Viertel befinden sich mehrere kleine Brauereien mit ihren speziellen Bieren. So besuchten wir einige dieser Lokale, allen voran natürlich das berühmte „Little Creatures“.

Am Sonntag schaute ich dann in einem Pub mein erstes Aussi Rules Football Game! Ich muss zugeben ich war begeistert und das lag nicht nur am guten Bier. Das Spiel war ein richtiges Derby der beiden einzigen Teams der Westküste (Fremantle gegen Perth) und die Stadt war gefüllt mit Fans.

Am Montag musste dann mein Auto noch zum Mechaniker um einige Kleinigkeiten zu richten. Leider stellte sich heraus, dass eine der Batterien defekt ist und ausgetauscht werden musste. Das erklärt auch warum das Überbrücken so schlecht funktioniert hatte :-). Ich hab keine Ahnung wo die Australier ihre Batterien finden, aber selbst die Neuen sehen aus wie dem letzten Jahrhundert… Kein Wunder sind diese so oft defekt… Laut Mechaniker ist mein Auto nun aber bereit für das grosse Abenteuer.

Für mich heisst dies packen, einkaufen und die ersten paar Etappen planen! Auf geht es Richtung Norden!

Die ersten Bilder zu Australien gibt es hier.

PS: Ich habe eine neue Site aufgeschaltet Flora und Fauna. Hier werde ich nur Bilder von Pflanzen und Tieren posten. Ich hoffe das meiste im Laufe der Zeit (wenn ich Bestimmungsbücher finde) mehr oder weniger bestimmen zu können. Falls aber jemand Fehler findet oder mir bei unbestimmten Fotos helfen kann ist er herzlich eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen!

1 Kommentar

  1. Urs

    hoi dani

    bist ja ein echt fleissiger blogger. weiter so! dein cruiser sieht toll aus, ich krieg fernweh… flora & fauna: deck dich unbedingt in perth mit literatur ein. unterwegs gab’s auf unserer reise nur schwachstrom-bestimmungsbücher.

    viel glück und spass mit dem troopy,

    urs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Connect with Facebook