«

»

Aug 13

Off-Road durch die ersten NP

Hier geht es zu den neuen Bildern aus WA.

Wow seit meinem letzten Blogeintrag hat sich eine ganze Menge ereignet und ich bin nun endgültig „auf meiner Reise angekommen“!

Nach meiner ersten Nacht „Free-Camping“ machte ich mich auf nach Geraldton. Leider gibt es in den australischen Städten nichts zu sehen! Und die ältesten sind gerade mal 200 Jahre alt im Inland von WA… Somit dienen die Städte nur noch zum Auffüllen der Resourcen und ich besichtige keine der angeblichen Sehenswürdigkeiten. Nach einer weiteren Nacht „Free-Camping“ an einem Fluss besuchte ich den Kalbarri National Park. Durch die Regenfälle der letzten Tage konnte ich aber nur die Küsten und einen Teil der Schluchten besuchen. Entlang der Küste gab es Unmengen an blühenden Pflanzen zu sehen und die Aussicht war super. Ich sah Delfine beim Surfen und Buckelwale auf ihrer Wanderung entlang der Küste. Ausserdem sah ich mein erstes Känguru und einen Schnabeligel!

An einem der Aussichtspunkte lernte ich zwei Israelis kennen und wir unternahmen zusammen eine Wanderung. Da Lior, Eurya und ich uns gut verstanden, beschlossen wir die Nacht gemeinsam auf einer Pferderange in Kalbarri zu verbringen und am nächsten Tag den Rest desNationalparks zu besichtigen. Die 10 km Wanderung entlang der Schluchten im Kalbarri National Park war beeindrucken und sehr entspannend.

Kalbarri NP

Den Abend verbrachte ich dann wieder alleine auf einem Gratiszeltplatz. Am nächsten Morgen machte ich mich auf den Weg zur Shark Bay und auf dem Highway begann plötzlich ein Auto wild zu hupen. Lior und Eurya hatten mich eingeholt und wir fuhren den Rest des Weges zusammen. Unterwegs besichtigten wir die Stromatolithen am Hamlin Pool und Shell Beach. Gegen Abend errreichten wir dann Monkey Mia mit seinen Delfinen. Leider ist dort alles sehr touristisch und es gibt ausser dem Delfinen nichts zu sehen. Somit beschloss ich die nächsten zwei Tage im Francois Peron National Park zu verbringen. Lior und Eurya beschlossen mich zu begleiten und da sie keinen 4WD mit high clearance hatten fuhren wir alle 3 in meinem Auto. Die Strasse war recht abenteuerlich und es gab lange Strecken mit sehr weichem Sand. Zum Glück hatten wir den Reiffendruck auf 25 PSI gesenkt und kamen ohne grössere Schwierigkeiten ans Ziel. Der Campingplatz war super abgelegen und direkt am Meer.

Kaum angekommen hatten wir auch schon Gesellschaft von einem 2ten Landcruiser. Wir verstanden uns auf Anhieb super mit unseren Nachbarn (Albi, Karl und Kiya). Somit verbrachten wir 2 Tage mit unseren neuen Bekanntschaften und Fischten und Wanderten ausgiebig. Besonders das Fischen war lustig J Albi und ich hatten beide eine richtige Angel…fingen aber nichts und verloren nur Haken an die Felsen… Karl hingegen hatte nur eine Angelschnur mit einem Haken und fing auf Anhieb 2 Fische J… Der nächste Tag lief wesentlich besser und Albi fing uns 4 Fische zwischen 2 und 4 kg!

Nachdem uns eine ältere Dame zeigte, wie man richtig filetiert, machten wir uns super Fish and Chips im Outback! (Lior arbeitete 3 Monate in einer Fish and Chips Bude)

Tags darauf verliessen wir den National Park und verbrachten einen tollen Abend bei einer heissen Quelle mit Bier, Grillen und im warmen Wasser liegen.

Da Lior und Eurya in Carnarvon einen Job suchten, verabschiedete ich mich von ihnen und reise seither mit Albi, Karl und Kiya weiter. Auf unserem Weg nach Coral Bay trafen wir dann noch eine Familie aus Irland, welche uns für die nächsten Tage begleitet. Die letzten 2 Tage verbrachte wir 8 nun in völliger Abgeschiedenheit an einen schönen Strand in der Nähe von Coral Bay! Wir haben in den 48 Stunden keinen anderen Menschen gesehen und geniessen die Zeit hier! Heute wurde auch mein Auto aufgebessert! Die Seilwinde wurde repariert und ein Funkgerät eingebaut. Es hat wirklich Vorteile mit einem Automechaniker und einem Baumaschinenmechaniker zu reisen J. So wie meine Pläne im Moment aussehen, werde ich wohl mit Albi, Karl und Kiya mindestens bis Broome oder sogar noch weiter bis Darwin reisen.

Hier geht es zu den neuen Bildern aus WA.

1 Kommentar

  1. Urs

    Hallo Dani

    Die Bilder in Deinem Blog kommen mir nur zu bekannt vor. Siehst Du unsere Fussabdrücke noch? ;-). Bald wirst Du wohl am Ningaloo Reef sein – ein Highlight für Schnorchler, don’t miss it.

    Take care, Urs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Connect with Facebook