«

»

Sep 29

Kunnunurra to Alice Springs by Tanami Desert Road

Von Kununurra ging es los Richtung Wynham. Dabei durchquerten wir nochmals die Perry Lagoon mit den vielen schönen Wasservögeln. Wir hatten das Glück vor Ort zwei angefressene Hobbyornithologen anzutreffen, welche uns einige der seltenen Vögel zeigten und auf ein 2.5 m Krokodil hinwiesen. Danach ging es weiter nach Wynham und von dort auf einem Dirt-Track Richtung Gibb River Road. Die erste Nacht verbrachten wir auf dem Track bei einem riesigen Affenbrotbaum.

Grosser Affenbrotbaum

Nach einigen Stunden auf dem sandigen Track erreichten wir dann am nächsten Morgen El Questro wo wir die nächsten 3 Tage mit dem erkunden der zahlreichen Schluchten (Amalia, Emma, El Questro, Moonshine usw.) verbrachten. Ich verzichte an dieser Stelle auf viele Bilder, da sie sich nicht gross von jenen unterscheiden, welche ich letztes Jahr an gleicher Stelle aufgenommen habe (Alter Atrikel).

Wasserfall in der El Questro Schlucht

Nach El Questro ging es weiter Richtung Süden zu dem Bungles Bungles National Park. Hier sahen wir bereits beim Reinfahren in den Park, dass einige Teile des Parks wegen Feuer geschlossen sind. Wir beschlossen aber trotzdem die 50 km (2 h) 4WD-fahren auf uns zu nehmen um den Rest des Parks zu besichtigen. Ausserdem hiess es der Rest könnte am nächsten Tag wieder freigegeben werden. Guter Hoffnung machten wir uns es also auf dem Bush-Camping gemütlich und genossen wie immer ein leckeres Abendessen als die Feuerwehr mit Blaulicht anrückte und uns informierte, dass der Park evakuiert wird. Zum Glück erst morgen früh um 7 Uhr. Nach einer kurzen Nacht fuhren wir also unverrichteter Dinge wieder aus dem Park und weiter nach Halls Creek. Nach dem Auffüllen unserer  Dieselvorräte ging es auf die Tanami Desert Road  (1200 km Gravel Road) nach Alice Springs. Als erster (und einziger) Stopp stand der Wolf Creek Meteor Krater auf dem Programm. Hauptsächlich bekannt aus gleichnamigem Film. Das ist schon ein eindrückliches Loch mit äusserst interessanter Vegetation im Kraterinneren.

Wolfe Creek Meteoritenkrater

Von Wolfe Creek bis Alice gab es dann wenig zu sehen und wir fuhren die Strecke in 2 Tagen durch. Dabei handelten wir uns noch einen platten Reifen ein. Was auf einer solchen Strecke nicht sonderlich erstaunt war umso ärgerlicher, da der Reifen von einer Schraube durchlöchert wurde. Somit gab es in Alice Springs aber neue Reifen, was ohnehin in den nächsten 3000km fällig gewesen wäre. Nach einem Tag in Alice Springs mit Reifenwechsel, Einkaufen und Waschen ging es dann los um das Red Center zu erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Connect with Facebook